Norissteig

Norissteig

Dieser im Jahre 1928 erbaute Wander- und Klettersteig zählt zu den beliebtesten Nürnberger Ausflugszielen. Er beginnt in Fischbrunn und führt durch die zahlreichen Felsgruppen südlich des Hirschbachtales. Der Wegmarkierung folgend durchklettert man u. a. die Amtsknechtshöhle und gelangt dann über das Noristörle (dem Wahrzeichen des Steiges) und dem Brettl zum Frankekamin.

Diesen abkletternd erreicht man schließlich die 40 m hohe Mittelbergwand. Der glatte Kamin und eine Steilstufe erfordern noch etwas Kraft, um dann den herrlichen Blick ins Tal zu genießen. Die 3stündige Wanderung endet in Mittelhirschbach.

Der Norissteig ist mit Stahlstiften und Drahtseilen versichert und übersteigt nie den Schwierigkeitsgrad I (unschwierig). Er erfordert weit weniger Kraftaufwand als der benachbarte Höhenglücksteig. Dennoch sollte er ungesichert nur von erfahrenen Wanderern begangen werden, da der Fels glattgeklettert ist und damit erhöhte Abrutschgefahr besteht. Nicht Schwindelfreie können alle Kletterstellen umgehen.

Besteigungen Brettl, 540 m

Zugänge Hirschbach, 390 m

Pkw Hirschbach, Wanderparkplatz Parkplatz beim Gasthof "Goldener Hirsch"

Übergänge Parkplatz - über Dorfplatz mit Markierung gelber Strich auf schattigem Waldweg bis kurz vor Fischbrunn (1/2 Std.) - links mit Markierung roter Punkt des Norissteiges über mehrere Felsgebilde nach Hirschbach zurück - Parkplatz: 3 Std.

fünf Klettersteig-Passagen mäßig schwierig bis schwierig, spärliche Sicherungen (Haken, Stifte, wenig Seile), mehrere Stellen I-II, vielfach feucht; abgeklettert

Artikel der Nürnberger Nachrichten zum Klettersteigjubiläum


Anfahrt:


Größere Kartenansicht